„Ob eine schwarze Katze Unglück bringt, hängt davon ab, ob man ein Mensch oder eine Maus ist.“
Max O’Rell oder auch: Léon Paul Blouet (1847-1903, französischer Autor)

„Keine Beleidigung würde mich so treffen, wie ein misstrauischer Blick von einem meiner Hunde.“
(James Gardner, 1928-2014, US-amerikanischer Schaupieler)

„Natürlich kann man ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht.“
(Heinz Rühmann, 1902-1994, deutscher Schauspieler)

„Katzen erreichen mühelos, was den Menschen versagt bleibt, durchs Leben zu gehen ohne Lärm zu machen.“
(Ernest Hemingway, 1899-1961, US-amerikanischer Schriftsteller)

„Katzen wurden in die Welt gesetzt, um das Dogma zu widerlegen, alle Dinge seien geschaffen, um den Menschen zu dienen.“
(Paul Gray, 1972-2010, US-amerikanischer Musiker)

„Wenn du einen verhungernden Hund aufl iest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch.“
(Mark Twain, 1835-1910, Pseudonym von Samuel Langhorne Clemens,
US-amerikanischer Schriftsteller)

„Ohne den Hund käme der Mensch auf den Hund.“
(Ernst Elitz, geb. 1941, Intendant von Deutschlandradio und Deutschlandfunk)

„Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.“
(Roger Andrew Caras, Tierfotograf, 1928-2001)

„Katzen sind die rücksichtsvollsten Gesellschafter, die man sich wünschen kann.“
Pablo Picasso (Pablo Ruiz Picasso 1881-1973, spanischer Maler, Gra ker und Bildhauer)

„Ohne Gefährten ist kein Glück erfreulich.“
Lucius Annaeus Seneca, römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Politiker
(geboren etwa im Jahre 1, gestorben 65 n. Chr.)